Formel 1: Der GP von Sakhir

Standard

Im Vorfeld hatte ich mich ja schon auf Twitter über die Auswahl von George Russel (Stammfahrer Williams und Mitglied des Mercedes Junior Programms) als Ersatz für den erkrankten Lewis Hamilton geäußert: Einmalige Chance verpasst. Ich meinte das natürlich in Bezug auf Mick Schumacher, die mediale Aufmerksamkeit hätte sowohl der Formel 1, als auch Mercedes wohl ziemlich gut getan…

Das Rennen lieferte auf der Strecke wenige Highlights (von der Startkollision des einmal mehr planlos aggressiven Leclerq im Ferrari abgesehen), dafür aber ein absolutes Dilemma in der Boxengasse.

George Russel deklassierte Stammfahrer Bottas (TWOttas) sehr eindrückluch und fuhr einem sensationellen Sieg entgegen, wenn da nicht ein mysteriöser zusätzlicher Boxenstopp gewesen wäre, bei dem Russel versehentlich die Pneus seines momentanen Teamkollegen aufgezogen bekam. Das Resultat: Noch ein weiterer Boxenstopp und am Ende ein neunter Platz. Bei mir bleibt die Frage: War das wirklich Pech, oder wollte man der geschundenen Seele von Bottas die Schmach einer völligen Zerstörung durch den Youngstar erpsaren?

Am Ende fuhr der bei Racing Point gechasste Sergio Perez seinen ersten Grand Prix ein, was er aber eben dem Mercedes-Chaos und dem Ausscheiden von Max Verstappen zu verdanken hatte. Das Perez für nächstes Jahr bisher kein Cockpit finden konnte, war am Ende dann nur noch eine unwesentliche Randnotiz.

Somit hat Mercedes GP gleich zwei magische Chancen versaut: Mick Schumacher ins Cockpit zu setzen, oder George Russel einen Sensationssieg zu ermöglichen.

Zumindest ich habe mich am Ende aber schon gefragt, ob Bottas so schlecht, oder Russel so gut war. Außerdem scheint der Mercedes in noch höheren Sphären zu rangieren, wehalb ich mir noch eine andere Frage gestellt habe:

Ist Hamilton eigentlich wirklich so gut, oder ist es eben doch nur das überirdische Auto?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.